TSG Schüren feiert 150 Jahre Sportverein

Der Mai als Gründungsmonat der TSG zeigte sich von seiner schönsten Seite und die Räumlichkeiten waren diesem wundervollen Jubiläum sehr angemessen ausgesucht, weil der „Große Saal“ im „Freischütz“ ebenfalls historisch ist und eine Atmosphäre gebildet hat, die bei Jung und Alt gleichermaßen gut ankam.

Ehrengäste, Gäste und Vereinsmitglieder waren am Samstag zusammengekommen, um ein Jubiläum der besonderen Art zu feiern. 150 Jahre Sport in Schüren, damit gehört die TSG zu den ältesten Sportvereinen in Dortmund und hat über die Jahrzehnte, und aber auch an diesem Jubiläumsabend bewiesen, dass der Sport generationsübergreifend für Zusammenhalt und Spaß an der Sache sorgt und die Menschen auch über die Weltkriege mit ihren Verlusten an Menschenleben hinaus, immer wieder motivieren konnte, sich persönlich zu engagieren und Alternativen zum Arbeitsalltag zu schaffen.

Die Liste der Ehrengäste wurde angeführt von Bürgermeisterin Birgit Jörder, die ebenso Grußworte der Stadt Dortmund überbrachte, wie Jörg Rüppel, Vorstands-vorsitzender des StadtSportBundes für die angeschlossenen Vereine, und Manfred Hagedorn, Präsident des Westfälischen Turnerbundes, für die älteste Fachschaft des Vereins. Auch die Abteilungen Handball, 90 Jahre, Basketball und Volleyball, 50 Jahre, erhielten von ihren Verbandsfachschaften entsprechende Auszeichnungen.

Für die Handballer kam Wilhelm Barnhusen, Präsident des Handballverbandes Westfalen und Wolfgang Sommer, Vorsitzender des Handballkreises Dortmund, und für die Basketballer waren Verbandsvizepräsident Kolodziej und Volker Berg, als Kreisvorsitzender des Basketballkreises Dortmund vor Ort. So hatte Jürgen Walkenhorst als Vorsitzender der TSG Schüren alle Hände voll zu tun, um die Urkunden und Geschenke entgegen zu nehmen. Er tat dies natürlich sehr gerne, vor allen Dingen stellvertretend für die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter/innen der TSG über die Jahrzehnte.

Es ist auch Ausdruck und Anerkennung der unermüdlichen Arbeit im Verein und gleichzeitig die Verpflichtung für die Zukunft, damit Kinder nach wie vor Freizeitalternativen im Sportverein vorfinden.

Eingerahmt wurde der Festabend durch Showeinlagen des Entertainer und Bauchredner Markus Magnus 

und einer Rock’n Roll-Formation aus Duisburg, die tanzsportliche Höchstleistungen darboten.

Und wie es sich für den Monat Mai gehört, wurde anschließend das Tanzbein bis in die frühen Morgenstunden geschwungen.

Ein unvergessener Abend zu einem besonderen Jubiläum.

(Udo Fricke)

Zusätzliche Informationen